Wort, Bild und Ton

Ich betreibe diese Seite als Projektionsfläche meiner künstlerischen und spirituellen Aktivität. In Dankbarkeit blicke ich zurück auf eine gute Zeit, die es mir ermöglichte, verschiedene Techniken kreativer Gestaltung zu erlernen und  zu gebrauchen : in Wort, Bild und Ton.

Geboren 1948.

Meine ersten Jahre: Der Vater am Zeichentisch, eine junge Mutter schenkt mir zärtliche Zuwendung, aus dem Plattenspieler Jazz, Klassik und die Schlager meiner Eltern. Viele Freunde, Feste und der Optimismus der Nachkriegsjahre. „Wirtschaftswunder“.

Mit 13 begegnet mir das dtv-Bändchen „Das war DADA“ auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg. Damals hat mich die Kunst gepackt: vor allem das Andere, Absurde, das Komische.

An den Musischen Gymnasien in Bamberg, Lauingen/Do. und Schwabach traf ich Gleichgesinnte. Theater, Musik, Lehrer, die das förderten. So schaffte ich drei Gymnasien und das  Abitur und begann, Malerei zu studieren …

1970 dann der Ausstieg aus allen gesellschaftlich akzeptierten Bahnen. Wir gründeten eine Landkommune. Ein neues Modell des Zusammenlebens wollten wir sein und die Botschaft davon vermittelten wir mit unserer Band, einer Zeitung und Filmen. Als Familie des Herrn, LORD’s FAMILY. Mehr dazu und vom Leben in den 68ern und 70ern in meinen Büchern.

1972 mein Ausstieg aus dem Ausstieg: ich entschied mich, ein verbindliches Leben mit  G O T T  in Jesus Christus zu führen. Ich wurde Krankenpfleger, als Pflegedienstleiter engagierter Vertreter und Organisator humaner Pflegebedingungen. Ich sorgte für meine Familie.

2009 wieder ein Ausstieg. Ein Burn-Out mit Depression zwang mich, vorzeitig in den Ruhestand zu gehen.

Die Auseinandersetzung mit dem Wort der Heiligen Schrift gehört zu den Quellen meines Lebens. Von 1986 bis 2018 machte ich das für die Pfarrei Memmelsdorf und ihre Filialkirchen. Ab 1993 vor allem im Rahmen einer Beauftragung als Leiter von Wort-Gottes-Feiern. Das habe ich im November 2018 beendet. Ich habe vor, weiterhin meine Gedanken hier einzubringen, vielleicht in freierer Form als bisher.

Ein Leben ohne Musik ist für mich nicht vorstellbar. Ich versuche, auch immer etwas von meinen musikalischen Aktivitäten mit Euch zu teilen. Denn MUSIK IST GEIST.

Der Tod unserer jüngsten Tochter Franziska 2016 ist ein großer Einschnitt, Einbruch in unserem bisherigen Leben, deshalb pflege ich gerne weiter eine Gedenkseite: Man kann Francis hier besuchen.
Kurz zuvor hat sie mich noch beim Einrichten dieser Website mit WordPress unterstützt. Für mich ist es wichtig, diese Kulturtechnik weiter kreativ zu gebrauchen als Zeugnis unseres Glaubens an das Leben und an die Kunst als Ausdruck unseres Lebens.